Heute machen wir uns in der Regel nicht mehr die Mühe und geben die Webadresse eines Unternehmens in den Browser ein, wir fragen direkt Google. Warum sollte ich mir auch die genaue Webadresse merken? Damit ich wegen eines kleinen Schreibfehlers in der Adresse am Ende doch bei der Suchmaschine lande?

Google weiß (fast) alles

Google Suchanfrage, der digitale Apotheker
Übliche Google Suchanfrage

Google ist bedacht darauf, die Suchanfragen der Nutzer in der höchstmöglichen Qualität und Priorität anzuzeigen. Daher dürfte Google nahezu alle Unternehmen kennen und hat für diese automatisch ein Unternehmensprofil erstellt. Informationen die Google über die Unternehmen kennt, werden bereits entsprechend angezeigt. In der Regel sind dies die Adresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten. Die Unternehmen können sich die Administration dieser Profile zu eigen machen und darüberhinaus eigene Informationen bereitzustellen, wie z.B. Fotos, um das Profil zu vervollständigen. Dies erfolgt über die Plattform “Google My Business“. Solltest Du hierzu noch keinen Zugang besitzen, dann rate ich Dir das hiermit dringend an.

“Bahnhof Apotheke Köln” oder “Apotheke München” dürften gängige Suchanfragen von potentiellen Kunden sein. Die wenigsten Kunden werden die Webanschrift unserer Apotheken im Kopf haben, warum auch. Gängige Informationen, die Kunden suchen, sind die Telefonnummer, eine Wegbeschreibung, die Öffnungszeiten oder aber auch die eingestellten Fotos.

Wie trete ich dem Kunden gegenüber?

Da wir alle darauf bedacht sind, dass unsere Apotheken möglichst ansprechend aussehen und einladend auf unsere Kundschaft wirken, sollte uns grundsätzlich klar sein, dass dies auch für unser Erscheinungsbild bei Google gilt. Denn schließlich sollte dies für alle Kontaktpunkte und nicht nur für unsere Offizin gelten.

Google Suchanfrage, der digitale Apotheker
Ein nicht gepflegtes Unternehmensprofil wirkt eher abschreckend.

Ich möchte das an einem anderen Beispiel noch einmal verdeutlichen: Viele Apotheken investieren in Telefoncoachings ihrer Mitarbeiter, da ihnen das Auftreten ihrers Unternehmens an diesem Kontaktpunkt sehr wichitg ist. Es gibt doch auch wirklich kaum etwas Schlimmeres als schlecht gelaunte, unfreundliche Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung. Transformieren wir dies in die digitale Welt, dann ersetzt Google in vieler Hinsicht den Telefonkontakt. Natürlich sollte es dann unser Anliegen sein, auch hier entsprechend professionell und ansprechend zu erscheinen.

Ich habe für meine Vorträge und Coachings zwischenzeitlich viele Apotheken auf Google analysiert. Die Mehrzahl ist zumindest mit einem bearbeiteten Google-Unternehmensprofil auffindbar. Allerdings finden sich auch in nahezu jeder Stadt immer wieder Apotheken, die ihren Eintrag ganz offensichtlich noch nicht angefasst haben. Ein Profil ohne ein ansprechendes Foto der Apotheke wirkt immer unprofessionell und abschreckend auf den Kunden.

Investiere in professionelles Bildmaterial

Jedoch ist die Qualität der eingepflegten Informationen bei den analysierten Apotheken extrem unterschiedlich und auch hier gilt es wieder, sich die Wirkung aus der Kundensicht zu überlegen. Was möchte der Kunde von meinem Unternehmen wissen? Was möchte ich ihm für Informationen mittels der Bildsprache meiner Fotos übermitteln?

Google Suchergebnis, der digitale Apotheker
Ist dieses Foto als Aushängeschild des Unternehmens sinnvoll? Wie wirkt das auf potentielle Kunden?

Reicht es tatsächlich aus, wenn ich mit dem Smartphone einen Schnappschuss meiner Apotheke schieße und diesen als Aushängeschild meines Unternehmensprofis einrichte? Ich glaube, von uns käme auch niemand auf die Idee, im Jogginganzug seine Kunden zu bedienen. Wir versuchen im Erstkontakt das Beste aus uns herauszuholen.

Ich kann Euch daher nur raten, Eure Apotheken richtig herauszuputzen und in professionelles Bildmaterial von einem Fotografen zu investieren. Ihr werdet dieses Material in Zukunft sowieso benötigen, denn wenn Ihr Eure Apotheke digital präsentieren wollt, werdet Ihr noch weitere Unternehmensprofile erstellen müssen. Hierfür wird unter anderem auch ein individuelles Logo sinnvoll sein, dazu habe ich in dem Beitrag Digitalisierung und digitale Kommunikation meine Überlegungen geäußert.

Schaue Dir unter diesen Gesichtspunkten Deine Apotheke noch einmal genauer an. Versetze Dich in die Lage Deiner Kunden und suche Deine Apotheke bei Google, nutze dabei sowohl den Desktop als auch Dein Smartphone.

Panorama-Ansicht sorgt für Mehrwert

Google Panorama View, der digitale Apotheker
Panorama View ermöglicht es, sich in der Apotheke zu bewegen.

Selbstverständlich suchen unsere Kunden auch im Internet nach Produkten, und dies nicht nur in den Online-Shops der großen Versandapotheken.

Stellen wir uns vor, eine Familie benötigt dringend ein spezielles kosmetisches Produkt für ihr Kind und ist eigentlich schon auf dem Sprung ins Wochenende und hat nicht viel Zeit. Garantiert wird in diesen und anderen Fällen Google gefragt und hoffentlich stößt die Familie dabei auch auf unsere Apotheke. Jetzt wäre es doch toll, wenn die Familie direkt einen Großteil Ihres Angebotes sehen könnte, oder?

Panorama-View ermöglicht genau dies. Der Kunde kann sich über diese Funktion in Ihrer Offizin bewegen und vor die Regale treten, wie Sie das sicherlich auch von Google Street View kennen. Ein toller Service für die Familie, wenn sie nun das gewünschte Kosmetikdepot in Ihrer Apotheke entdeckt und ziemlich sicher sein kann, dort auch fündig zu werden. Ich glaube, die Familie würde bei Ihnen vorbeikommen. Und das schöne daran ist, Sie müssen es nur einmal einpflegen und bieten diesen Service rund um die Uhr an.

Das brauchen wir bei uns alles nicht

Monatliche Aufrufe einer durchschnittlichen Apotheke.

Jetzt kannst Du denken, “das ist aber alles recht weit hergeholt” und “bei uns kommen doch eh keine Fremden vorbei” und so weiter.

Diese Gedanken sind meiner Meinung nach fahrlässig. Wenn Ihr Euren Google My Business Eintrag pflegt, könnt Ihre die monatlichen Suchanfragen auswerten und selber einschätzen, welche Potentiale hier schlummern. Die Abbildung zeigt die monatliche Auswertung einer durchschnittlichen Apotheke. 11.000 Aufrufe entsprechen nahezu der doppelten monatlichen Kundenfrequenz. Wollen wir dieser Personenanzahl nicht so professionell wie möglich gegenübertreten und dadurch einen Benefit generieren? Lohnt es sich dafür nicht einmal in einen Fotografen zu investieren?

Ich kann nur jedem anraten, sich etwas mit diesen Möglichkeiten auseinanderzusetzen und ich garantiere Euch, das ist alles nicht wirklich schwer und auch mit geringeren Google-Kenntnissen umsetzbar.